Gesellschaftliche Herausforderungen meistern

Unsere Gesellschaft und auch Europa driften auseinander. Diese und weitere Herausforderungen erfordern eine kritische Betrachtung und innovative Denkansätze.

Menschenmenge auf einem Weg in der Stadt; © thinkstock

Die Gesellschaft im Wandel

thinkstock

Die Welt verändert sich, mal schleichend, mal disruptiv. Vieles, was vor zehn Jahren undenkbar war, ist heute Wirklichkeit: Religiöser und politischer Extremismus bedrohen den gesellschaftlichen Frieden und die liberale Demokratie.

Wichtige Voraussetzungen zur Bewältigung dieser Herausforderungen sind:

  • ein starker gesellschaftlicher Zusammenhalt,
  • eine hohe gesellschaftliche Innovationsfähigkeit und
  • ein lebendiges kulturelles Erbe.

Doch genau diese Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der gesellschaftlichen Innovationsfähigkeit und des kulturellen Erbes werden häufig kontrovers diskutiert. Oft ohne das nötige Wissen. Die Geistes- und Sozialwissenschaften tragen zur Versachlichung bei und geben Orientierung. Denn sie verfügen über das kritische Verständnis und die Analyse der zugrunde liegenden gesellschaftlichen Sachverhalte sowie historisch-kultureller Zusammenhänge und Entwicklungen.

Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die geistes- und sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung, die in der Regel mehrjährige Forschungshorizonte hat, auch mit Blick auf mögliche Anwendungsbezüge. Zur Stärkung von Zusammenhalt, Innovationsfähigkeit und kulturellem Erbe unterstützt das BMBF außerdem geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung insbesondere für praxistaugliche Anwendungen. Da komplexe Herausforderungen ebenso vielfältige fachliche Perspektiven erfordern, wird zudem die interdisziplinäre und auch internationale Forschungszusammenarbeit umfassend gestärkt.