Gesellschaftliche Herausforderungen meistern

Unsere Gesellschaft und auch Europa driften auseinander. Diese und weitere Herausforderungen erfordern eine kritische Betrachtung und innovative Denkansätze.

Menschenmenge auf einem Weg in der Stadt; © thinkstock

Die Gesellschaft im Wandel

thinkstock

Die Welt verändert sich, mal schleichend, mal disruptiv. Vieles, was vor zehn Jahren undenkbar war, ist heute Wirklichkeit: Religiöser und politischer Extremismus bedrohen den gesellschaftlichen Frieden und die liberale Demokratie.

Wichtige Voraussetzungen zur Bewältigung dieser Herausforderungen sind:

  • ein starker gesellschaftlicher Zusammenhalt,
  • eine hohe gesellschaftliche Innovationsfähigkeit und
  • ein lebendiges kulturelles Erbe.

Doch genau diese Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der gesellschaftlichen Innovationsfähigkeit und des kulturellen Erbes werden häufig kontrovers diskutiert. Oft ohne das nötige Wissen. Die Geistes- und Sozialwissenschaften tragen zur Versachlichung bei und geben Orientierung. Denn sie verfügen über das kritische Verständnis und die Analyse der zugrunde liegenden gesellschaftlichen Sachverhalte sowie historisch-kultureller Zusammenhänge und Entwicklungen.

Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die geistes- und sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung, die in der Regel mehrjährige Forschungshorizonte hat, auch mit Blick auf mögliche Anwendungsbezüge. Zur Stärkung von Zusammenhalt, Innovationsfähigkeit und kulturellem Erbe unterstützt das BMBF außerdem geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung insbesondere für praxistaugliche Anwendungen. Da komplexe Herausforderungen ebenso vielfältige fachliche Perspektiven erfordern, wird zudem die interdisziplinäre und auch internationale Forschungszusammenarbeit umfassend gestärkt.

Hier finden Sie mehr Informationen zu den einzelnen geförderten Projekten der DDR-Forschung: