Gesellschaftliche Innovationsfähigkeit

Im Fokus von Gesellschaftlichen Innovationen stehen sowohl technologische als auch soziale Innovationen, die die Gesellschaft als wesentlichen Akteur einbeziehen.

Menschen auf Rolltreppe; © Thinkstock/danielvfung

Thinkstock/danielvfung

Im Fokus von Gesellschaftlichen Innovationen stehen sowohl technologische als auch soziale Innovationen, die die Gesellschaft als wesentlichen Akteur einbeziehen.
Menschliche Bedürfnisse, etwa der Wunsch nach Sicherheit, Lebensqualität und Wohlstand, sind seit jeher Treiber für Innovationen. Kommen noch Offenheit, Neugierde, Risikobereitschaft und Mut hinzu, gepaart mit einem kritischen Blick auf den eigenen Teller und weit über dessen Rand hinaus – sind schon viele Grundvoraussetzungen für Problemlösungen und Innovationen erfüllt.
Ob Gesellschaften innovationsfähig oder gar freudig sind, hängt von ihrem Vermögen ab, die technologischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Potenziale der eigenen wie auch anderer Gesellschaften zu nutzen. Denn unbestritten ist: Bildung, Reichtum an Sichtweisen und Erfahrungen sowie kulturelle Vielfalt sind wesentliche Quellen für Innovation, Inspiration und lebensverbessernden Wandel.
Voraussetzung dafür sind forschungspolitische Rahmenbedingungen, die gesellschaftliche Innovationen ermöglichen und fördern. Dazu zählen etwa Netzwerke und Ökosysteme, Förderung der sozialen Innovation und Unternehmergeist sowie staatliche Programme und finanzielle Unterstützung für Forschung und Start-ups.

Soziale Innovationen

Soziale Innovationen drehen sich um neue Ideen, die soziale Bedürfnisse und gesellschaftliche Herausforderungen adressieren sowie Kooperation und soziale Beziehungen schaffen und fördern. Damit stärken sie die Handlungsfähigkeit der Gesellschaft. Soziale Innovationen sind nicht nur in ihrer Zielsetzung sozial, indem sie gesellschaftliche Herausforderungen zum Wohle der Gesellschaft lösen, sondern auch in der Art und Weise, wie sie dieses Ziel erreichen.

Digitalisierung

Häufig sind soziale und technologische Innovationen auch unmittelbar miteinander verknüpft. Bestes Beispiel dafür: die Digitalisierung. Sie bietet neue Chancen für Information und Beteiligung, für Kooperation und Innovation, für individuelles und globales Lernen. Doch werden diese Chancen auch genutzt? Und welche Risiken sind damit für eine Gesellschaft verbunden?
Die Forschung zu Sozialen Innovationen ist sowohl in deutschen als auch in den EU-Förderprogrammen fest verankert. So werden im Rahmen der in „Horizont 2020“ geförderten Projekte der „6. Gesellschaftlichen Herausforderung“  verschiedene Innovationsformen erforscht, ihre Entwicklung sowie ihr Potenzial, gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen – auch mit Blick auf die EU-weite Wirksamkeit von Sozialen Innovationen und die Übertragbarkeit von Best-Practice-Beispielen in andere gesellschaftliche Bereiche und Regionen.