Digital Humanities

Die Digitalisierung kann auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften als eine der bedeutendsten Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte gelten. Immer mehr digitale Quellen und Werkzeuge zu deren Verknüpfung und Auswertung sind verfügbar, unabhängig von Zeit und Ort – und sie revolutionieren die interdisziplinäre Forschung.

Tunnel aus "Nullen" und "Einsen"; © Thinkstock

Thinkstock

Angefangen von der Erstellung digitaler Editionen über Simulation von Wanderungsbewegungen bis hin zur computergestützten Rekonstruktion historischer Artefakte – die Verbindung von Geisteswissenschaften und Informatik eröffnet nie dagewesene, weitreichende Möglichkeiten.

Die recht junge Disziplin „Digital Humanities“ ist per se inter- oder transdisziplinär ausgerichtet. Sie entwickelt neue Verfahren zur Repräsentation, Visualisierung und Analyse von Forschungsdaten und eröffnet mit ihren sich ständig weiterentwickelnden Methoden vollkommen neue, faszinierende Einblicke in (nicht nur) geisteswissenschaftliche Fragestellungen.

Doch wohin führt das Aufeinandertreffen der beiden Welten Geisteswissenschaft und Informatik und zudem mit den Sozial-, Natur- und Lebenswissenschaften? Was bedeutet die Arbeit mit neuen digitalen Quellen und Methoden? Welche Auswirkung hat dies darauf, wie wir forschen, lehren, Ergebnisse nutzen und verbreiten?

Mit der Förderrichtlinie (Bundesanzeiger vom 22.07.2019) fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Forschung zur theoretischen, methodischen und technischen Weiterentwicklung der Digital Humanities. Es geht um interdisziplinäre Forschungsprojekte, die eine konkrete, anspruchsvolle geisteswissenschaftliche Forschungsfrage bearbeiten und dabei reflektieren, wie geisteswissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden. Um der großen Bandbreite an geisteswissenschaftlichem Quellenmaterial auch über Texte hinaus gerecht zu werden, unterstützt das BMBF insbesondere die Forschung an nicht-textfokussierten und multimodalen Untersuchungsgegenständen wie die Kombinationen von Bild, Ton, Text.