ProZiS: Zum Wandel professioneller und zivilgesellschaftlicher Sozialer Arbeit durch Zuwanderung

Erste Ergebnisse des Verbundprojekts ProZiS „Zum Wandel professioneller und zivilgesellschaftlicher Sozialer Arbeit durch Zuwanderung - Gelingende Diversität im sozialräumlichen Kontext“ wurden veröffentlicht. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung der Maßnahme "Migration und gesellschaftlicher Wandel“ gefördert.

ProZis Logo

In Kooperation untersuchen die Hochschule Fulda und die Universität Kassel die Veränderung der Sozialen Arbeit durch Zuwanderung anhand professioneller und zivilgesellschaftlicher Kooperationen. Zudem werden die Beziehungen zwischen Engagierten und Zugewanderten analysiert.

In dem Artikel „Wenn Vielfalt zum Problem wird. Strukturelle Veränderungen kommunaler Migrationsarbeit“, wird der institutionelle Wandel Sozialer Arbeit bezogen auf den Ausbau von Vielfaltsstrukturen zum Umgang mit Diversität analysiert:

„Egal wo man hinschaut, Vielfalt ist wohl etwas, das eine Gesellschaft zu schätzen wissen sollte. Dass Vielfalt nun gerade in einem Handlungsfeld wie der kommunaler Migrationsarbeit, in dem »Diversität« Programm ist, auch durchaus zum Problem werden kann, ist allerdings nicht von der Hand zu weisen. Vielmehr zeigt sich gerade hier, dass Vielfalt zu gestalten, eine Herausforderung für die institutionellen Akteure vor Ort ist.“

Alisch, Monika; Westphal, Manuela; Freuwört, Anke; Jens Vogler), erschienen in Blätter der Wohlfahrtspflege (5/2020, S. 177-179)

Der Artikel „Helfen im Kontext neuer Arbeitsteilungen!? Zur Veränderung der Sozialen Arbeit durch Zuwanderung“, veröffentlicht in Migration und Soziale Arbeit (Heft 3/2020, bildet Hilfen für Zugewanderte in einem komplexen Zusammenhang von Arbeitsteilungen ab:

Bei der Zusammenarbeit von Professionellen und Freiwilligen in der kommunalen Migrationsarbeit ist von institutionellen Wechselwirkungen mit Folgen für Professionalisierungsbemühungen auszugehen. Ob und wie diese Wechselwirkungen stattfinden, welche Arbeitsteilungen erkennbar sind und wie diese zu Fragen der Professionalisierung in Beziehung stehen, wird in diesem Beitrag anhand von Ergebnissen des Forschungsprojekt ProZiS aufgezeigt und Schlussfolgerungen für die Soziale Arbeit gezogen.

Westphal, Manuela; Alisch, Monika; Vogler, Jens; Freuwört, Anke; Migration und Soziale Arbeit (Heft 3/2020, S. 260-267)

Weitere Publikationen sind unter den Titeln „Migrantisches Engagement auf der politischen Agenda - kommunale Migrationsarbeit zwischen Handlungsspielräumen und Abhängigkeiten“ in der Zeitschrift für Freiwilligendienste (Voluntaris) sowie „Professionalität in der migrationsbezogenen Sozialen Arbeit“ (DZI) in Erscheinung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite.

Autorin: Anke Freuwört