Im Netz des Sichtbaren | 20.04. - 31.05.2020 |

Martin Wagner Museum bis einschließlich 20. April geschlossen.

Wir glauben zu wissen, was und wie wir sehen. Doch sehen wir alle gleich? Ist für alle dasselbe sichtbar? Welcher Blick wurde uns anerzogen? Und was bleibt uns verborgen?

Sichtbarkeit bedeutet Macht, denn Sichtbarkeit macht glaubwürdig. Und Wissenschaften wiederum erzeugen Sichtbarkeiten, um zu erkennen, zu beweisen und zu rechtfertigen.

Das Martin von Wagner Museum bleibt bis einschließlich 20. April geschlossen.
Alle in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen finden nicht statt.

Datum: 29.02. - 31.05.2020

Uhrzeit: Di-Sa: 10 - 13:30 Uhr

Sonntags: 10-13:30 Uhr nur an den Tagen: 1.3., 15.3., 29.3., 12.4., 26.4., 10.5., 17.5. (10-17 Uhr), 24.5.,31.5.

Veranstaltungstitel: Im Netz des Sichtbaren

Veranstaltungstyp: Ausstellung

Veranstalterkategorie: BMBF Förderprojekte

Veranstalter: Universität Würzburg

Ort: Martin von Wagner Museum, Würzburg

Mehr zur Veranstaltung:

Die Ausstellung präsentiert Objekte aus Würzburger Universitätssammlungen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher kaum sein könnten: Dermatologische Wachsmoulagen treffen auf Zeichnungen des Künstlers und Archäologen Martin von Wagner, psychologische Experimente kontrastieren anatomische Studien, detailreiche Schulwandbilder fangen Blicke anders als das Sehen mit einer VR-Brille. So wird das Sehen als ästhetisches Erleben, als erzieherisches Programm und als ethische Frage sowohl thematisch vorgestellt als auch sinnlich erfahrbar gemacht.


Im interdisziplinären Dialog wurden im Rahmen des Forschungsprojekts INSIGHT Blick-Geschichten erarbeitet. Dabei wurden die Grenzen von Geistes- und Naturwissenschaften gelockert und Gemeinsamkeiten entdeckt.


Sehen Sie selbst!